Neubau einer Dreifeldsporthalle am Horner Weg in Hamburg

NEUBAU EINER BEHINDERTENGERECHTEN DREIFELDSPORTHALLE AM HORNER WEG IN HAMBURG

Neben besonderen Maßnahmen der Akustik für Hörgeschädigte, werden besondere Leitsysteme für Bline/Sehgeschädigte sowie zusätzliche Flächen für Rollstuhlfahrer vorgesehen. Gefördert durch Mittel aus dem Masterplan „Active City“ und dem Sanierungsfonds Hamburg 2020.

Bei der Planung der Sportanlage wurde besonderer Wert auf eine barrierefreie Sportnutzung verschiedenster Arten körperlicher Einschränkung gelegt.
Um eine umfassende Barrierefreiheit im Sport zu schaffen wurden u.a. ein Lagerraum für Straßenrollstühle, breite Türen und Gänge und breite Umkleidebänke in der Planung berücksichtigt. Doch „umfassend behindertengerecht“ bedeutet mehr als „rollstuhlgerecht“. Die Ausstattung der neuen Halle wurde auch entsprechend den speziellen Anforderungen Blinder und seheingeschränkter Menschen ausgelegt. Stark kontrastierende Farben und Licht für Sportler mit Seheinschränkungen und eine Minimierung der Verletzungsgefahr für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung sind Beispiele der berücksichtigten Zusatzausstattung. Ausschilderung in Pyramiden- und Braille-Schrift, tastbarem und koloriertem Leitsystem sowie mit einem taktilen Übersichtsplan der Halle stellen zudem eine gute Orientierung sicher.

Entwurfskonzept
Auf Grundlage einer Machbarkeitsstudie für den Standort Horner Weg, wurde der klare Baukörper der Dreifeldhalle am süd-westlichen Rand des Grundstückes entlang einer Haupterschließungsstraße zwischen Horner Weg und Snitgerreihe angeordnet. Mit Anbindung vom Horner Weg werden behindertengerechte Stellplätze für PKW und Kleinbusse direkt an der Halle vorgehalten. Bei den Materialien wurde auf die bereits errichtete Einfeldsporthalle – und wie auch dort, auf den stadtteiltypischen Klinker zurückgegriffen.
An der Haupterschließungsachse des Grundstückes liegt der überdachte Eingangsbereich, hinter dem sich das Foyer der Dreifeldhalle befindet. Im Foyer vereinfacht ein taktiler Übersichtsplan die Orientierung für Sehbehinderte. Entlang zweier Achsen befinden sich einerseits alle Umkleideflächen mit den jeweiligen Zugängen zu den Einzelhallen, entlang einer zweiten Achse befinden sich der Hauptzugang zur Halle, das Rollstuhllager und ein Mehrzweckraum. Eine kontrastreiche Gestaltung der Flure und Innenräume, taktile Aufmerksamkeitsfelder und taktile Beschriftungen vor den Türen dienen zudem der vereinfachten Orientierung.

 

 

  • Bauherr: Freie und Hansestadt Hamburg
    SBH - Schulbau Hamburg
  • Bearbeitung: Leistungsphasen 1-9
  • Baubeginn: 2018
  • Fertigstellung: 2019
  • Nettogrundfläche (NGF): 2.050 m²
  • Bruttorauminhalt (BRI): 15.845 m³

Ähnliche Projekte